Freilandanbau im Februar


Obst: Äpfel (Lagerware)
Gemüse: Champignons, Kräuterseitlinge, Austernpilze, Chicorée, Grünkohl, Lauch/Porree, Chinakohl, Rosenkohl, Schwarzwurzeln, Sellerie
Lagerware: Kürbis, Karotten, Kartoffel, Rotkohl, Weißkohl, Rote Bete, Wirsing, Zwiebeln
Salat: Feldsalat
Kräuter: von der heimischen Fensterbank

Der Februar ist ein echter Wintermonat. Trotzdem haben einige Gemüsesorten Saison. Zuchtpilze sind in Deutschland rund ums Jahr frisch verfügbar. Daher eignen sie sich besonders in den Wintermonaten, den Speizettel klimafreundlich aufzupeppen. Einer der beliebtesten Zuchtpilze sind Champignons. Diese Pilze sind in Weiß oder Braun erhältlich. Durch den hohen Wasseranteil sind sie kalorienarm. Champignons kann man roh verzehren oder anbraten. Ideal sind sie in Soßen zu aller Art von Pasta. Aber auch zum Füllen von salzigen Kuchen oder Wraps.

Kräuterseitlinge und Austernpilze sind ebenfalls rund ums Jahr erhältlich. Angebraten schmecken die Pilze zu vielen Beilagen, wie Nudeln, Linsen- und Bohnengemüse, aber auch zu Kartoffel, Couscous oder Kichererbsen.

Chicorée eignet sich hervorragend für Salate. Wer den leicht bitteren Geschmack nicht mag, kann die Blätter zuvor in lauwarmem Wasser waschen. Dies entzieht die Bitterstoffe. Chicorée lässt sich gut anbraten, dünsten oder in einem Auflauf verwenden.

Grünkohl – im Englischen als Kale bekannt – ist das Wintergemüse schlechthin. Es zählt zum einheimischen Superfood. Gerade im Winter liefert das grüne Gemüse Vitamin C, um die Abwehrkräfte zu stärken. Ferner enthält es Folsäure und Beta-Carotin. Grünkohl passt als Beilage zu Kartoffeln aber in Form eines Grünkohlpestos auch zu Pasta.

Und Feldsalat ist natürlich immer ein toller Salat. Mit einem Walnuss-Dressing und Walnüssen verfeinert, gehört der Salat in die gehobene Küche. Super schmecken auch gebratene Pilze zum leicht nussig schmeckenden Salat.